FC Fohrenburger Rätia Bludenz - Stadion

FC Fohrenburger Rätia Bludenz - Stadion

Von der Pionierzeit bis heute. Die Sportstätten.

Anfänglich waren es die Probleme mit einem Sportplatz, denn ursprünglich waren am Bahnhofsvorplatz mit Weidenruten Tore ausgesteckt und der 1. Fußball war Eigentum der Universität Innsbruck.

Der erste bespielbare Sportplatz wurde dann im Bremschl in Bürs gefunden. Nachdem zum damaligen Zeitpunkt noch keine Tornetze vorhanden waren, mussten natürlich auch jeweils zwei Torrichter bestellt werden. Das pflichtbewusste Übungstraining wurde auf Dienstag und Donnerstag jeweils 6:00 Uhr früh festgesetzt, bei welchem alle Spieler anwesend sein mussten, andernfalls wurden Bußen in die Vereinskassa kassiert.

Im Oktober 1924 berichtet der Vereins-Chronist lakonisch:“auf unserem Sportplatz im Bremschl hat die löbliche Landesleitung der Post einen schönen Telegraphenmast mitten auf den Platz gestellt, sodass derselbe nur noch beschränkt bespielbar ist, und die Spieler eben diesem Masten ausweichen müssen“.

Verhandlungen mit der Brauerei Fohrenburg über die Verpachtung eines Spielplatzes waren sehr erfolgreich, und im 1926 zog der FC Bludenz auf die später sehr gefürchtete Fohrenburg-Anlage, welche die Heimstätte der Rätia, bis im Jahre 1975 blieb.

Seit der Eröffnung des wunderschönen Alpen-Stadions Unterstein am 31. März 1975 hat der FC Fohrenburger Rätia Bludenz seine neue Heimstätte gefunden.

Unsere Sponsoren